Datenintegration

Datenintegration

XML ist eine Abkürzung und heißt ganz ausgeschrieben Extensible Markup Language (übersetzt: Erweiterbare Auszeichnungssprache). Gemeint ist damit eine Hierarchische Form von Textdateien. XML wird für den Datenaustausch zwischen Computersystemen benötigt, insbesondere im Internet.

Die XML-Spezifikation gibt den Rahmen für eine Metasprache vor, auf deren Basis anwendungsspezifische Sprachen definiert werden. Zu diesen Schemasprachen gehören unter anderem z.B.: RSS, MathML, GraphML, XHTML, XAML, Scalable Vector Graphics (SVG), GPX, aber auch XML-Schema. (Quelle: Wikipedia)

Ein XML Text enthält keine Binärdaten(Computer) und ist deshalb "menschenlesbar".

In der Wirtschaftsinformatik sind XML Datenbanken von enormer Wichtigkeit. Schon allein die Datenintegration und Datenzusammenführung ist an das XML-Schema gebunden.

Business-Performance-Management

Ein entscheidender Faktor im Dialog mit dem Kunden ist die Optimierung von Prozessen. Der Kunde erwartet, dass die Dienstleister flexibel und schnell reagieren.

Deshalb ist es wichtig und notwendig, Abläufe und Prozesse eines Unternehmens einer Analyse zu unterziehen, um sich darauf beziehend im Reporting die Realität genau darzustellen. Struktur und zuverlässige Entscheidungen sind nur dann möglich, wenn die dazugehörigen Prozesse klar beschrieben und definiert wurden.

Management Dashboards

In einzelnen logischen Datenbanken werden Kennzahlen (z.B. aus Wirtschaft, Branchen, Wettbewerb, Kunden) zusammengefasst. Die Analyse und auch die Darstellung kann nach Themenbereichen auch unterschiedlich erfolgen. Dadurch wird Transparenz in unternehmensrelevante Prozesse und deren Kennzahlen gebracht. Operative und strategische Entscheidungen werden durch die umfangreichen Analysefunktionalitäten, wie z.B. Planung, Forecast, Simulationen, Data Mining Methoden unterstützt. Die Ansicht auf mehreren Bildschirmen hilft dem Datenmanagement, die Auswirkungen von Entscheidungen realitätsnah sichtbar zu machen, soll heißen, eine Antwort auf die Frage, welche Auswirkungen Richtlinien auf Konzernebene bei den einzelnen Filialen haben aber auch umgekehrt. Komplexe Prozessabläufe und Zusammenhänge werden dadurch für alle transparenter dargestellt. Standortunabhängig einheitliche Informationen und Analysemöglichkeiten parallel verfügbar zu machen ist eine gute Voraussetzung um Managementprozesse deutlich zielorientierter und effizienter zu gestalten.